Für Patienten
/
 Technik

Unser modern DVT

So funktionierts:

Die digitale Volumentomographie verbindet die Vorteile der konventionellen zweidimensionalen Röntgentechnik sowie der dreidimensionalen CT-Untersuchung.

Es werden mit Hilfe der DVT hochauflösende 3D-Bilder von Knochen, Gelenken, der Wirbelsäule und des Schädels wie bei CT-Untersuchungen erzeugt, dabei kommt jedoch eine extrem niedrige Strahlendosis vergleichbar mit der des konventionellen Röntgens zum Einsatz.

Mit der DVT-Diagnostik es ist außerdem möglich, Funktionsaufnahmen anzufertigen. Dabei handelt es sich um Untersuchungen unter Belastung oder in Bewegung, was bei bestimmten Fragestellung sehr hilfreich sein kann.

Visueller Eindruck

Hier sehen Sie den großzügig gestalteten Untersuchungsraum, in dem die DVT-Untersuchung stattfindet.

Unsere moderne DVT-Geräte ermöglichen eine schonende Untersuchung durch eine extrem niedrige Strahlendosis.

Unsere modernen Geräte sind so schnell, dass eine DVT-Untersuchung  nur wenige Sekunden dauert.

So sieht ein typisches Bild einer DVT- Untersuchung aus. Im Laufe einer Untersuchung werden oft hunderte von Bildern erzeugt, die von uns ausgewertet werden.

Untersuchungen

Auf diesen Seiten finden Sie ausführliche Informationen zu den einzelnen Untersuchungen, die von uns angeboten werden.

Zu den Untersuchungen

Vorteile

Vorteil Auflösung

sehr hohe Auflösung von Knochen und Gelenken

Vorteil geringe Strahlung

deutliche niedrigere Strahlenbelastung als im CT

Vorteil Funktionsuntersuchung

Untersuchung unter Belastung oder mit Bewegung möglich

Vorteil Dauer

Untersuchungs᠆dauer beträgt in der Regel nur wenige Sekunden

3 to 2 placeholder

Mit oder ohne Kontrastmittel?

Das jodhaltige CT-Kontrastmittel ist ein gut verträgliches Medikament, das bei Bedarf während der Untersuchung über einen Zugang im Arm über die Venen gespritzt wird und vom Körper auf natürlichem Wege ausgeschieden wird.

Durch die Gabe eines Kontrastmittels werden zusätzliche Informationen gewonnen, die helfen können, eine genauere Diagnose zu stellen. Etliche Untersuchungen im CT können ohne Kontrastmittel durchgeführt werden (z.B. viele CT-Untersuchungen von Gelenken, Knochen und der Wirbelsäule, teilweise auch der Lunge und des Schädels).

Bei Untersuchungen der inneren Organe, bei Entzündungen oder Tumoren wird in der Regel eine Kontrastmittelgabe benötigt. Dabei verwenden wir grundsätzlich die niedrigstmögliche Menge.

Häufige Fragen

Noch keinen Termin?

Wir sind gerne für Sie da. Buchen Sie einfach einen Termin bei uns (per Telefon oder online auf DoctoLib).