Für Patienten
/
 Technik

Unsere modernen offenen MRTs

So funktionierts:

Ein voll-offenes MRT erzeugt wie ein geschlossenes MRT Bilder des Körpers mit Hilfe eines starken Magnetfeldes und Radiowellen und ist damit ebenfalls ohne Strahlenbelastung für Sie.

Wenn Sie zu einer Untersuchung im offenen MRT zu uns kommen, können Sie ganz entspannt bleiben. Die Fläche, auf der Sie während der Untersuchung liegen, ist zu 320° offen. Das heißt, dass Sie die ganze Zeit über einen Rundum-Blick nach draußen haben. Gerade bei Untersuchungen der Arme und Beine reicht es, nur das Körperteil selbst im Gerät zu positionieren - der Kopf kann häufig draußen bleiben. Ein Engegefühl kann dadurch deutlich reduziert werden.

Darüber hinaus arbeitet ein offenes MRT viel leiser als gewöhnliche Röhrengeräte. Die klopfenden Geräusche sind während des Betriebs kaum noch wahrnehmbar.

Visueller Eindruck

Die offene Bauweise ermöglicht es Ihnen, während der Untersuchung aus dem Gerät herauszuschauen und Ängste zu minimieren.

Hier sehen Sie die Untersuchungskabine. Mit unserem frei wählbaren Licht- und Videokonzept machen wir Ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich.

Für viele Untersuchungen kann der Kopf sogar außerhalb des Gerätes gelagert werden, so dass Sie unseren künstlichen Himmel sehen können.

So sieht ein typisches Bild einer MRT- Untersuchung aus. Im Laufe einer Untersuchung werden oft hunderte von Bildern erzeugt, die von uns ausgewertet werden.

Vorteile

Vorteil Bauweise

voll-offene Bauweise ermöglicht den ungehinderten Blick nach außen

Vorteil Lautstärke

deutlich leiser und angenehmer als eine geschlossene MRT-Untersuchung

Vorteil Magnetfeld

schwaches Magnetfeld hat weniger Probleme mit Bildartefakten

Vorteil Dauer

innovative compressed sensing-Technik ermöglicht kürzere Untersuchung

Untersuchungen

Auf diesen Seiten finden Sie ausführliche Informationen zu den einzelnen Untersuchungen, die von uns angeboten werden.

Zu den Untersuchungen

Mit oder ohne Kontrastmittel?

Das MRT-Kontrastmittel ist ein äußerst gut verträgliches Medikament, das bei Bedarf während der Untersuchung über einen Zugang im Arm über die Venen gespritzt wird und vom Körper auf natürlichem Wege ausgeschieden wird.

Durch die Gabe eines Kontrastmittels werden zusätzliche Informationen gewonnen, die helfen können, eine genauere Diagnose zu stellen. Viele Untersuchungen im MRT können ohne Kontrastmittel durchgeführt werden, z.B. die meisten Untersuchungen der Gelenke und der Wirbelsäule.

Bei Untersuchungen der inneren Organe, bei Entzündungen oder Tumoren wird in der Regel eine Kontrastmittelgabe benötigt. Dabei verwenden wir grundsätzlich die niedrigstmögliche Menge.

Häufige Fragen

Noch keinen Termin?

Wir sind gerne für Sie da. Buchen Sie einfach einen Termin bei uns (per Telefon oder online auf DoctoLib).